Startseite » Allgemein » SEO selber machen – Interview mit Patrick Schulze

SEO selber machen – Interview mit Patrick Schulze

SEO ist für viele Selbstständige “ein Buch mit sieben Siegeln”… schwer verständlich und unergründlich. Bis jetzt! In meiner Blogparade zeigen dir Selbstständige ihre Marketing-Tricks. 

Patrick Schulze ist der Gründer sowie Inhaber von Webster-IT.de , erstellt für seine Kunden Websiten und optimiert diese für Suchmaschinen. Da er die typischen Anfänger-Hürden kennt, habe ich ihm in unserem Interview alles Wichtige zu SEO gefragt.

Patrick-Schulze Webster-IT

Inhaltsverzeichnis

1. Frage: "Hey, Patrick, ich bin selbstständig aber habe keine Ahnung von SEO - wie würdest du mir SEO erklären?"

SEO heißt ausgeschrieben search engine optimization, zu Deutsch:  Suchmaschinenoptimierung. Du benötigst, um SEO durchführen zu können, eine eigene Website für dein Unternehmen.

Dabei wird SEO in mehrere Bereiche gegliedert. Ich möchte hier nicht auf jedes  kleine Detail eingehen, denn das würde definitiv den Blog-Rahmen sprengen,  aber um SEO für dich so einfach wie möglich zu erklären, solltest du diese Unterscheidungen kennen:

1. OnPage SEO:

Die sogenannte OnPage Optimierung der Suchmaschinenoptimierung besteht darin deine Website in alle technischen Belangen zu optimieren. Ein Beispiel: Jede deiner Unterseiten hat einen Titel und dieser sollte am besten mit 1 bis 2 relevanten Keywords bestückt werden.

Zu den Technischen dingen gehört z.B. Auch die Überschriften Struktur. Du hast bestimmt schon mal gelesen, dass es verschiedene Größen der Überschriften geht, H1 – H6. Tipp: Hier solltest du auch Keywords einpflegen.

2. OffPage SEO:

Hierzu zählen alle Dinge, die du nicht auf deiner Website direkt beeinflussen kannst. Unteranderem die Backlinks, die du auf anderen Websites hast. Ein Backlink ist ein Link, der von einer anderen Website zu deiner führt.

Dies sieht Google und Co wie eine Empfehlung zu deiner Website. Aber aufpassen! Es gibt auch schlechte Backlinks. Achte darauf, dass die Website, von der du einen Backlink haben magst, auf jeden fall ein Impressum und eine Datenschutzerklärung hat, eine gute Struktur, ein gutes Design sowie keine Negativ-Kommentare unter Blog-Beiträgen.

3. Keyword Recherche und Optimierung:

Wie gesagt, möchte ich hier gar nicht auf jeden einzelnen Punkt eingehen, aber diesen empfinde ich als zu wichtig, um ihn weg zu lassen: Du kannst schon mit gratis Onlinetools eigene Recherche betreiben z.B. auf www.neilpatel.com .

Dort kannst du nach Keywords suchen (begrenzt in der Gratis-Version) und so sehen, wie groß das Suchvolumen dieses Keyword ist. Daran kannst du ein Gefühl für die Attraktivität des Wortes bei deinen Traumkunden erhalten. 

Du siehst jedoch auch die Schwierigkeit des Keywords: Je nach Attraktivität ist es schwierig, bei Google für das jeweilige Keyword gefunden zu werden. Warum? Weil es von vielen anderen Websiten genutzt wird. Eine Alternative hierzu sind sogenannte Longtail-Keywords.

Wenn du beliebte Keywords in deine Websitetexte einbindest, kannst du hier viel raus holen. Aber binde wiederum auch nicht zu oft ein, den eine Keyword-Flut wird von Google ebenso bestraft.

Aline Pelzer - PR & Marketing Beratung

PR &-Marketing
Crashkurs:
10 Tage
10 Tipps

Gratis

 


 

2. Frage: "Warum ist SEO aus deiner Sicht so wichtig? Wobei hilft es mir in meinem Marketing?"

Stell dir vor, du hättest ein offline Geschäft in einer unbekannten Straße. Keiner kommt, weil keiner dich kennt und sich selten in diese Straße verirrt. 

Die Konsequenz: Du verkaufst nichts, hast aber dennoch Ausgaben wie Miete und Anschaffungskosten. Also verteilst du Flyer und stellst Plakate, was jedoch einen großen Streuverlust hat.

Vielen Websites (unabhängig ihrer Qualität) geht es genau so – keiner besucht sie, denn sie werden auf Google nicht gefunden. Warum? Die Website ist unbekannt, oder man kann sich die Domain, also das www.xyz.de, nicht merken, weil man einen schwierigen Namen verwendet hat und diesen nicht mehr ändern mag.

Hier kommt die Suchmaschinenoptimierung ins Spiel.

SEO ist in meinen Augen und vielen anderen Kollegen immer langfristig zu sehen und zu planen. Wer dir eine Unterseite mit ein paar OnPage Faktoren optimiert und dir erklären mochte, dass diese demnächst auf der Position eins bei Google und Co erscheinen wird, der hat SEO nicht ganz verstanden.

In Einzelfällen unter guten Bedingungen bei bestimmten Faktoren und einem guten Keyword kann das mal vorkommen, aber es gehört immer eine gesamte Strategie zur Suchmaschinenoptimierung und diese am besten langfristig.

Wenn du heute etwas optimierst, kann es Wochen bis Monate dauern, je nach Anzahl deiner Backlinks und nach Optimierungsgrad sowie weiteren Faktoren.

Wenn du SEO langfristig betreibst und es richtig durchführst, wirst du (auf lange Sicht) mehr Besucher bekommen. Wenn alle Faktoren zusammenspielen.

3. Frage: "Was kann ich als Anfänger direkt machen? Was würdest du mir als ersten Schritt empfehlen?"

Als sehr wichtigen Punkt, den man nicht aus den Augen lassen darf: Du schreibst für deine Besucher und nicht für die Suchmaschinen.
Deshalb solltest du deine Texte deinem eigenem Schreibstil anpassen und nicht von Anfang bis Ende “Keyword überoptimierten”.  Denn dann hast du einen Text, den die Suchmaschinen lieben aber deinen Besucher nicht. Dadurch kannst du keinen Kundengewinnen. Also bedenke: Du schreibst für deine Besucher, deine zukünftigen Kunden!

Was du auf jeden fall machen kannst ist, bei neuen Blog Beiträgen eine sogenannte “sprechende” URL anwenden. Das heißt, dass deine URL nicht so aussehen sollte:
https://meine-domain.de/12503-blogpost

Sondern du solltest deine URL sprechen lassen, also so:

https://meine-domain.de/diese-keyword-recherche-tools-empfehle-ich-dir

Sobald du einen Artikel für deinen Blog schreibst oder auch eine normale Unterseite anlegest, achte darauf das sich diese Seiten von deiner Konkurrenz abheben und es nicht der selbe Text ist. Also einzigartiger Text und das hochwertiger Qualität. Gib deinen Besuchern die Informationen die sie brauchen, die ihnen nützten, versuche nicht zu verkaufen. Es ist so wichtig, dass du diese Tipps von Anfang an beachtest. 

Und vergiss nicht: Texte auf Webseiten sind nicht in Stein gemeißelt und können jederzeit erweitert oder verändert werden.

4. Frage: "Wordpress Website oder Baukastensystem - welche Art ist für SEO optimal?"

Natürlich komme ich hier mit der Fachkeule und sage dir, ich bin kein Freund von Baukasten – Systemen. Ein Grund ist nun mal auch das SEO nicht so perfekt laufen kann wie bei WordPress.

Nicht umsonst ist WordPress das meistgenutzte CMS. Am Anfang war WordPress eine reine Blogger Web – Software, heute ein angesehenes Content Management System.

Aber mal zurück zum Vergleich:

Bei WordPress(.org) hast du die komplette Freiheit, du kannst quasi alles verändern was du magst. Weiterhin gibt es für WordPress unzählige Plugins, die deine Website erweitern mit nützlichen Funktionen. Darunter gibt es auch Plugins, die dir helfen dein OnPage SEO zu verbessern.

Aber wieso geht das auf Baukastensystemen nicht?

Das ist einfach: Die Hoheit deiner Website hat der Baukastenanbieter. Er entscheidet was du darfst und was nicht. Und oft darf man an der Website keine tiefgehenden Anpassungen durchführen, weil dies oft auch die Sicherheit aller Websites beeinträchtigen kann.

Somit kannst du dein Technisches SEO (OnPage Optimierung) schwer bis manchmal sogar gar nicht zu 100% anpassen. 

Da zu SEO auch die Geschwindigkeitsoptimierung zählt, bist du bei diesem Thema ebenso an die Website-Geschwindigkeit des Baukastenanbieters gebunden. Du kannst hier nur sehr wenig anpassen oder musst höhere Preise zahlen, um das zu bekommen was du haben magst.

Daher kannst du dir direkt einen eigenen Webspace mieten und selbst was aufbauen oder auch aufbauen lassen.

5. Frage: "Wie wird sich SEO in Zukunft entwickeln?"

Da ich (leider?) nicht in die Zukunft blicken kann, ist es für mich selbst schwer zu sagen, wo sich SEO hinbewegen wird.

Aber sicher ist, dass wir Menschen immer mehr mit Smartphones und andere mobilen Geräte wie Tablets nutzen.

Nicht umsonst gibt es mittlerweile den sogenannten Mobile First Index (das bedeutet, dass die mobile Version deiner Website zuerst bei Google kontrolliert wird und danach erst die Desktop Version).

Wenn du vor einem Laden stehst und eine Information brauchst, was machst du? Richtig, du nimmst meistens dein Handy in die Hand und googelst.

Deshalb wird es immer wichtiger, dass deine Website sauber auf dem Handy abspielbar ist. Hier spielt dann z.B. Auch die Mobile Website Geschwindigkeit eine sehr große Rolle.

Meine Zukunfts-Vision:
Es gibt Sprachassistenten, die auf Ergebnisse der Suchmaschinen zurückgreifen. Hier wird sich das Such- und Optimierungsverhalten noch weiter verändern. Das liegt aber in meinen Augen in weiter Zukunft.

Es werden immer die technischen Fortschritte mit einbezogen, die am meisten Geld einbringend, da sie eben am häufigsten genutzt werden. Und vielleicht werden Sprachassistenten wie Alexa und Co immer mehr an Bedeutung erfahren. Du kannst eben auch Alexa was fragen und brauchst keinen PC oder Smartphone mehr.

Zum Schluss möchte ich auch noch einmal betonen, dass die Suchmaschinenoptimierung für deine Website bzw. für dein Unternehmen mehr als wichtig ist, wenn du langfristig Erfolg haben magst. Natürlich gibt es noch andere Wege, zum Beispiel Flyer, aber SEO hat hier am Ende auch die Nase vorne.

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Optimieren und vergiss nicht, es gibt auch einiges an Informationen über SEO nach denen du Googlen kannst ;-).

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Hat dir dieser Blogbeitrag zu SEO selbermachen geholfen? Dann teile ihn!

Ich habe mit Patrick Schulze ein Interview zum “Thema SEO  selber machen” geführt.

Dann freue ich mich, wenn du den Beitrag auf deinen Social Media Kanälen teilst oder Freunden zusendest, denen er helfen kann!

Oder hast du Fragen? Dann schreibe gerne einen Kommentar!

Ich hoffe, dich bald wieder als Leser*in auf diesem Blog zu begrüßen!

Deine Aline

Female Power PR

Ähnliche Artikel:

Google Analytics einrichten für Blogger

Als Blogger ist es für dich wichtig zu wissen, was deine Leser*innen interessiert, damit du dementsprechend deinen Content kreieren kannst. Mit Hilfe von Google Analytics kannst du deinen Blog verbessern und Hinweise bekommen, welche Themen für deine Zielgruppe relevant sind…

SEO für deine Website

SEO für deine Website ist gar nicht so schwer, wenn du dich ein wenig mit Google un dessen Mission auskennst. Denn auch wenn Google uns seinen Algorithmus nicht verrät, kann man dennoch einiges machen, um deine Website suchmaschinenfreundlich zu gestalten…

SEO für deinen Blog: das Yoast Plugin

Wenn du möchtest, dass dein Blog im Internet von Usern gefunden werden soll, dann musst du SEO für deinen Blog betreiben…

SEO für Anfänger – Grundlagen leicht erklärt

SEO ist für Marketing Anfänger oftmals ein Buch mit sieben Siegeln. Das muss aber nicht sein. Heute verrate ich dir zunächst die SEO-Grundlagen die für dich als Selbstständige*r oder kleines Unternehmen wichtig sind…

Wer ich bin?

Sponsor-für-dein-Event-Aline-Pelzer-femalepowerpr

Ich bin Aline Pelzer lebe und arbeite als PR-Strategin in Düsseldorf – bis dienstags, da verschlägt es mich als Dozentin an die Fachhochschule Aachen . Was ich unterrichte? Klar: Kommunikationstechniken.

Denn die Kommunikation zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben: Studiert habe ich nämlich Sprach- & Kommunikationswissenschaften und Philosophie – und darin einen Masterabschluss.

Während der Uni arbeitete ich u.a. für den WDR Aachen – und erfuhr dort wofür Journalisten brennen! Mit diesem Know-How heuerte ich anschließend bei verschiedenen Werbeagenturen an – beginnend als Praktikantin bis hin zur Projektleiterin mit Personalverantwortung. 

*Mein PR-Crashkurs enthält Tipps für EinzelunternehmerInnen über Public Relations, das Schreiben von Texten für das eigene Business sowie Hinweise auf meine Leistungen, Workshops und Aktivitäten als Autorin. Ich verschicke den PR-Crashkurs ausschließlich auf Abonnement + nutze deine Adresse für nichts anderes! Meldest du dich für den PR-Crashkurs an, bekommst du eine E-Mail mit einem Bestätigungslink („Double-Opt-In“). Das stellt sicher, dass niemand einfach so deine Adresse einträgt. Außerdem willigst du ein, dass du mit dem Versand und der in der Datenschutzerklärung näher benannten Verarbeitung der persönlichen Daten einverstanden bist. Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen oder den 10-tägigen PR-Crashkurs kündigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.