Startseite » Allgemein » Meine Facebook-Seite wurde gesperrt!

Meine Facebook-Seite wurde gesperrt!

Vor nicht einmal 3 Wochen ist es mir passiert – meine Facebook-Seite wurde gesperrt. Aus dem nichts wie mir zunĂ€chst schien… falls dir das auch passiert ist, sind hier meine Notfall-Tipps.

Kleiner Spoiler vorab: In den meisten FĂ€llen erhalten wir als Nutzer schon nach kurzer Zeit wieder Zugriff auf unser Profil. Auch ich konnte nach 1 Woche wieder meine Seite nutzen – mit EinschrĂ€nkung, denn ich kann noch nicht uneingeschrĂ€nkt den Messenger nutzen.

Inhaltsverzeichnis: Facebook-Seite gesperrt

GrĂŒnde fĂŒr die Sperrung

Warum sperrt Facebook deine Seite – bevor ich dir Antworten gebe, zitiere ich lieber Facebook:
 
“Manchmal setzen wir Seiten auf „Unveröffentlicht“ oder schrĂ€nken sie ein, wenn sie unsere Gemeinschaftsstandards oder die Seitenrichtlinien von Facebook nicht einhalten. 

Beispielsweise können Seiten, die Spam veröffentlichen, auf „Unveröffentlicht“ gesetzt werden. Auch kann die „GefĂ€llt mir“-SchaltflĂ€che auf Seiten, die sich „GefĂ€llt mir“-Angaben erschleichen, deaktiviert werden. Diese EinschrĂ€nkungen betreffen AktivitĂ€ten, die von deiner Seite kommen, nicht aber die BeitrĂ€ge anderer Nutzer auf deiner Seite.
 
Wenn du der Meinung bist, dass deine Seite ungerechtfertigt auf „Unveröffentlicht“ gesetzt wurde oder die EinschrĂ€nkung deiner Seite versehentlich erfolgt ist, teile uns dies mit, indem du deine Seite aufrufst und oben auf der Seite auf Einspruch klickst.”

Weitere GrĂŒnde fĂŒr die Sperrung der Facebook-Seite:

  • Nicht alle Administratoren deiner Seite verfĂŒgen ĂŒber ein authentisches Profil: Das Erstellen eines zweiten oder doppelten Profils zum Verwalten deiner Seite verstĂ¶ĂŸt gegen unsere Standards, selbst wenn du deinen richtigen Namen verwendest. Stelle sicher, dass sĂ€mtliche Administratoren deiner Seite ein authentisches Profil verwenden, das von einer echten Person genutzt wird.
  • Deine Seite hat Administratoren, die gegen Facebook-Richtlinien verstoßen: Achte darauf, zum Verwalten deiner Seite nur Admins hinzuzufĂŒgen, die du kennst. Kontrolliere regelmĂ€ĂŸig alle Seiten, die du verwaltest und entferne dich selbst von allen Seiten, die du nicht mehr aktiv verwaltest. Du kannst alle Personen, die deine Seite verwalten, in den Seiteneinstellungen im Bereich „Seitenrollen“ sehen.
  • Der Name deiner Seite ist irrefĂŒhrend: Die Richtlinien von Facebook untersagen es dir, den Namen einer Seite so stark zu verĂ€ndern, dass es zu MissverstĂ€ndnissen kommt. Falls du den Namen deiner Seite Ă€ndern musst, stelle sicher, dass er deine Seite in angemessener Weise reprĂ€sentiert. Mehr zu den Seitennamen-Richtlinien.
  • Du postest auf deiner Seite BeitrĂ€ge, die deine Fans in die Irre fĂŒhren: Clickbait oder reißerischer Inhalt kann irrefĂŒhrend oder schĂ€dlich sein. Das Posten solcher Inhalte kann zu einer geringeren Reichweite deiner Seite auf Facebook fĂŒhren. Mehr Infos zu den Facebook-Spam-Richtlinien
  • Deine Seite verstĂ¶ĂŸt gegen die Facebook-Richtlinien zu Hassrede: Hetzen ist auf Facebook grundsĂ€tzlich nicht zulĂ€ssig und das ist meiner Meinung auch gut so! 

WAS ALS ERSTES TUN?

Sobald dein Facebook-Konto gesperrt wurde, erhÀltst du beim nÀchsten Login-Versuch eine entsprechende Meldung, die dich aufklÀrt. Bei mir sah das Ganze so aus:

Facebook-Seite-gesperrt-Female-Power-PR

Erscheint diese Meldung nicht, liegt wohl eher ein technisches Problem bei der Anmeldung vor.

In dem Fall wendest Du Dich am besten an den Facebook-Support. Den findest du in der obersten, blauen Leiste bei Facebook, wenn du rechts das Fragezeichen anklickst.

Generell eignet sich fĂŒr Facebook-Seiten Betreiber dieser Link fĂŒr Fragen: www.facebook.com/business/resources

Unter „ZusĂ€tzliche UnterstĂŒtzung“ hast du, wenn du viel GlĂŒck hast, die Möglichkeit per E-Mail oder Chat Kontakt zum Support-Team aufzunehmen. Diese Funktion ist allerdings nicht mehr bei allen Konten verfĂŒgbar. Ich konnte bei meiner Sperrung den Kundensupport nicht kontaktieren.

Einspruch bei Facebook einlegen

Erscheint diese Meldung jedoch, hast du gegen die Richtlinien von Facebook verstoßen – ob nun bewusst oder unbewusst! 

Dann musst du Einspruch erheben, damit die Seite wieder entsperrt wird. Den Einspruch-Button findest du auf deiner Facebook-Fanpage. Diese ist fĂŒr dich auch noch sichtbar, wenn sie gesperrt ist.

Vorher solltest du dir aber genau ĂŒberlegen, was evtl. das “Problem” gewesen sein könnte. 

Ich wusste es im ersten Moment nicht und kam erst drauf, als ich mir mein Manychat-Bot Konto angeschaut habe. Dort fand ich diese Mitteilung: “The page was blocked by Facebook – the contents bot failed to meet our Community standards”.

Facebook-Seite-gesperrt-Manychat-Female-Power-PR

Dadurch wusste ich , dass eine via Manychat-Bot ausgesendete Broadcast-Nachricht zur Sperrung gefĂŒhrt hat.

Und diese Nachricht wurde als Werbung bzw. versteckte Werbung gewertet! Obwohl sie KEINE WERBUNG ENTHIELT.

NatĂŒrlich kontrollieren die Facebook-Mitarbeiter nicht selber Nachrichten, Posts usw. 

Bots also Programme durchstöbern die Inhalte, die wir posten oder versenden. Sind unter diesen Inhalten verdÀchtige Wörter enthalten, sperrt Facebook sowohl Posts als auch Seiten.

Das geschieht vorsorglich, ist aber natĂŒrlich doof fĂŒr den Seitenbesitzer. 

Wenn ihr Einspruch erhebt könnte ihr das zunĂ€chst nur ohne Screenshots machen – also nur eine Textnachricht schreiben.

Mein Tipp: Klickt euch danach wieder auf das Support-Postfach und hÀngt an eure Nachricht ggf. noch ein Bild.

SONSTIGE PROBLEME MIT FACEBOOK

  • Konto gesperrt: Ihr Konto ist gesperrt? (Vermeintliche) GrĂŒnde dafĂŒr gibt es viele. Etwa, weil Facebook der Meinung ist, Sie sind online unter einem falschen Namen unterwegs oder Sie haben zu viele Personen hinzugefĂŒgt, die Ihnen unbekannt sind. Wurde Ihr Account fĂ€lschlich gesperrt, können Sie dieses Formular verwenden.
  • Kein Zugriff auf deinen Account: Wenn du keinen Zugriff auf dein Konto hast, weil du evtl. dein Passwort vergessen hast oder -im schlimmsten Fall- sich jemand anderes Zugriff auf deine Seite verschafft hat, hilft Facebook weiter. Am einfachsten verschaffst du dir erneut Zugang zu deinem Account, indem du ein neues Passwort an deine E-Mail zuschicken lĂ€sst.
  • Wenn du auch auf deine E-Mail keinen Zugang hast, gibt Facebook diese Alternativen an, wie du das Passwort dennoch zurĂŒcksetzen kannst. Wenn dir der Zugriff verwehrt wird, weil ein Hacker deine Seite gehackt hat, kannst du das ĂŒber die den Support melden.
  • Deinen Account löschen: Facebook macht einem den Abschied aus dem sozialen Netzwerk nicht leicht. Wenn du dich trotzdem als Privatperson von Facebook abmelden möchtest, nimmt dieses Formular, mit dem das Konto unwiderruflich gesperrt wird.
  • Daten einsehen: Du möchtest wissen, was Facebook ĂŒber dich weiß? Du kannst die Informationen, die ĂŒber dich gespeichert sind, jederzeit einsehen. Zudem kannst du ĂŒber die Funktion Datei erstellen dein eigenes Profil herunterladen. Facebook gibt dir Bescheid, wenn der Download möglich ist. Wer keinen Account oder keinen Zugriff auf sein Konto hat, aber trotzdem wissen will, ĂŒber welche Informationen Facebook verfĂŒgt, wĂ€hlt im entsprechenden Kontaktformular die Option “Das beantwortet nicht meine Frage”.
  • Werbeanzeigen: Ein Kontaktformular bei Anfragen zu Werbeanzeigen kannst du hier finden. 

Allgemeine Fragen zu Facebook

ALTERNATIVEN
ZU FACEBOOK

Alle Social Media KanĂ€le gehören uns nicht – sondern den Betreibern. Sie stellen uns ihre Plattform kostenfrei zur VerfĂŒgung. Dementsprechend können sie uns auch sperren.

Wie können wir uns davor schĂŒtzen?

Eigentlich nur, indem wir uns Kommunikationsmöglichkeiten aussuchen, ĂŒber die wir die volle Kontrolle haben. 

1. Newsletter - E-Mail Liste aufbauen

Du kannst zum Beispiel mit einem Newsletter oder einem Freebie Kundenkontakte sogenannte Leads sammeln. Hier unten siehst du mein Freebie mit dem ich diese Leads sammle. Wenn du noch kein Freebie hast, kannst du in diesem Freebie-Blogartikel mehr Infos erhalten.

Aline Pelzer - PR & Marketing Beratung

PR &-Marketing
Crashkurs:
10 Tage
10 Tipps )*

Kostenfrei

 

Ich nutze einen Fremdanbieter fĂŒr meine Mailing-Liste und auch hier ist meine Kontrolle natĂŒrlich eingeschrĂ€nkt. Daher lohnte es sich immer wieder die Teilnehmerliste downzuloaden und zu speichern.

Aber: Sollte jemand sich aus dem Newsletter löschen, musst du auch seine Daten komplett löschen. Das verlangt die DSGVO.

2. Blog

Wenn du einen Blog schreibst, kannst du diesen auf deiner Website speichern. Über einen Blog hast du Kontrolle und kannst bestimmen, welche Inhalte drauf sollen und welche nicht. Niemand kann dir diesen einfach so sperren.

3. PrÀsenz auf Netzwerkveranstaltungen und Messen

Menschen kaufen bei Menschen und ich habe sowohl auf Messen als auch auf Netzwerkveranstaltungen bereits Kunden gewonnen.

Deshalb solltest du regelmĂ€ĂŸig solche Veranstaltungen besuchen!

Wie du dich auf eine Messe vorbereitest – mein Blogartikel dazu.

4. Website

Social Media KanÀle sind nur sekundÀr dazu da, um dein Produkt oder deine Dienstleistung zu verkaufen.

Das widerspricht schon ihrem Namen “Soziales Netzwerk” – hier baust du erst einmal Kundenkontakte auf. Zeigst dich, deine Marke und wer du bist und gibst Tipps. 

Mag die Person auf der anderen Seite das, klickt sie sich auf deine Website und informiert sich dort ĂŒber dein Leistungsangebot.

Daher schau, dass deine Website verkaufsoptimiert ist. Und das muss nicht anbiedernd sein, wie du hier im Blogbeitrag zu Verkaufspsychologie erfÀhrst.

Hat dir dieser Blogbeitrag geholfen? 

Dann freue ich mich, wenn du ihn auf deinen Social Media KanÀlen teilst oder Freunden zusendest, denen er helfen kann!

Ich hoffe, dich bald wieder als Leser*in auf diesem Blog zu begrĂŒĂŸen!

Deine Aline

Female Power PR

Wer ich bin?

Aline Pelzer - PR & Marketing Beratung

Ich bin Aline Pelzer lebe und arbeite als PR-Strategin in DĂŒsseldorf – bis dienstags, da verschlĂ€gt es mich als Dozentin an die Fachhochschule Aachen . Was ich unterrichte? Klar: Kommunikationstechniken.

Denn die Kommunikation zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben: Studiert habe ich nĂ€mlich Sprach- & Kommunikationswissenschaften und Philosophie – und darin einen Masterabschluss.

WĂ€hrend der Uni arbeitete ich u.a. fĂŒr den WDR Aachen – und erfuhr dort wofĂŒr Journalisten brennen! Mit diesem Know-How heuerte ich anschließend bei verschiedenen Werbeagenturen an – beginnend als Praktikantin bis hin zur Projektleiterin mit Personalverantwortung. 

*Mein PR-Crashkurs enthĂ€lt Tipps fĂŒr EinzelunternehmerInnen ĂŒber Public Relations, das Schreiben von Texten fĂŒr das eigene Business sowie Hinweise auf meine Leistungen, Workshops und AktivitĂ€ten als Autorin. Ich verschicke den PR-Crashkurs ausschließlich auf Abonnement + nutze deine Adresse fĂŒr nichts anderes! Meldest du dich fĂŒr den PR-Crashkurs an, bekommst du eine E-Mail mit einem BestĂ€tigungslink („Double-Opt-In“). Das stellt sicher, dass niemand einfach so deine Adresse eintrĂ€gt. Außerdem willigst du ein, dass du mit dem Versand und der in der DatenschutzerklĂ€rung nĂ€her benannten Verarbeitung der persönlichen Daten einverstanden bist. Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen oder den 10-tĂ€gigen PR-Crashkurs kĂŒndigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.