SEO für Anfänger – Grundlagen leicht erklärt

SEO ist für Marketing Anfänger oftmals ein Buch mit sieben Siegeln. Das muss aber nicht sein. Heute verrate ich dir zunächst die SEO-Grundlagen die für dich als Selbstständige*r oder kleines Unternehmen wichtig sind.

SEO steht für Search Engine Optimization und wird auf Deutsch mit Suchmaschinenoptimierung übersetzt. Es ist eine Unterdisziplin des Suchmaschinenmarketings (Search Engine Marketing / SEM).

Die zweite Disziplin ist das Search Engine Advertising (SEA) in Form von Google Ads Anzeigen. Es ist die Schaltung von Werbeanzeigen auf Basis von Schlüsselwörtern, die zuvor festgelegt wurden

Aufgrund der Monopolstellung von Google geht es bei SEO in der Regel um die Optimierung dieser Suchplattform.

Warum ist SEO für dich wichtig?

Menschen und damit auch potenzielle Kunden suchen Informationen über Suchmaschinen wie Google, Ecosia und Bing.

Sie sind das Tor zu Websiten, Produkten, Dienstleistungen und Lösungen.

Viele User haben Google als Startseite ihres Browser installiert und fast alle Online-Sitzungen starten mit einer Suchafrage.

Für Webseitenbetreiber*innen bedeutet das: Selbst die großartigste Webseite mit den nützlichsten Inhalten verschenkt alles, wenn Google sie nicht findet. Denn dann kann auch dein Kunde dich nicht finden.

Google wertet Millionen von Websites aus und vergleicht diese untereinander nach bestimmten Richtlinien. Der Suchmaschinenbetreiber möchte für das jeweilige Thema die relevanteste Website finden und dem Nutzer das zum Suchergebnis am besten passende Ergebnis liefern. Denn nur so wird seine Suchmaschine immer wieder genutzt! Er macht also das gleiche wie du: Sich um seinen Kunden kümmern.

Das bedeutet für dich als SEO Anfänger, du musst dich mit SEO für deine Website beschäftigen. Aber keine Sorge, im folgenden Artikel erkläre ich dir die einzelnen Teilbereiche. So wirst du ganz leicht in das Thema eingeführt.

Der beste Platz, eine Leiche zu verstecken, ist die Seite 2 der Google-Suchergebnisse.

Welche Teilbereiche gibt es bei SEO?

1. Keywords

Keywords für besseres SEO-Ranking

Keywords für besseres SEO-Ranking

Keywords: Du ermittelst die wichtigsten Schlüsselbegriffe (=Keywords) deines Business und deiner Website. Eine Möglichkeit herauszufinden ob ein Schlagwort interessant ist, ist über Google Trends.

Die Suchmaschine “crawlt”, also scannt, deine Texte und ordnet deine Website, abhängig von den gefundenen Wörtern und Wortfolgen, einem bestimmten Thema zu.

Wenn du beispielsweise Floristin bist, dann beschreiben die Keywords zum einen die Tätigkeitsbereiche des Business: Blumenbinden, Gestecke  & Bouquet anfertigen usw. Zum anderen aber auch Keywords die mit deinem Business generell zu tun haben (hier war ich extra auf einer Floristik Website): Floristik, Blumen, Dekorieren, Blumen im Essen usw.

Gibt ein Nutzer nun deine zuvor definierten Keywords bei seiner Suche ein, wird ihm deine Website angezeigt.

Mit den richtigen Wörtern signalisieren Websitebetreiber der Suchmaschine, wofür sie gefunden werden möchten.

Keywords und ihre Synonyme sollten unbedingt in deinen Textem vorkommen und am Besten an den richtigen Stellen stehen. SEO-Experten gehen davon aus, dass ein Keyword in der Headline (Überschrift) wichtiger ist als in der Mitte eines Absatzes. Zudem empfehlen sie lange sog. Long-Tail-Keywords. Das sind Keywords die aus mehreren Worten bestehen. 

Z.B. Anstatt Marketing: Marketing für Selbstständige.

Mit welcher Dichte oder Häufigkeit die Schlüsselbegriffe allerdings verwendet werden sollen, ist umstritten. Denn die Angaben zur richtigen Keyworddichte haben sich immer wieder geändert. Experten gehen davon aus, dass keine feste Regel gibt.

2. Techisches SEO

Technisches SEO Technisches SEO: Wie funktioniert der Google-Algorithmus? Nach welchen Kriterien werden die Inhalte der Website von Google ausgelesen? Hier befasst man sich mit der intelligenten Technik von Google und den sogenannten Bots, die von Google zur Auslesung verwendet werden. Du kannst Technisches SEO zu betreiben, indem du diese Tools verwendest: Ein erster Anhaltspunkt für die technischen Aspekte deiner Website sind die Google Search Console oder das Bing Webmaster Tool. Die Berichte beider Tools unterstützen dich dabei, den Google Suche-Traffic auf deiner Website zu messen sowie Probleme zu beheben. Außerdem sorgen sie dafür, dass deine Website in den Google-Suchergebnissen besser rankt. Wenn du austesten möchtest, ob deine Website auf dem Handy und im Internet auf dem PC schnell genug lädt, kannst du Googles Page Speed-Testing Tool ausprobieren.

3. Onpage SEO

Onpage SEO

Onpage SEO: Was geschieht auf der Website? – das ist die Kernfrage des Onpage SEO. Hast du nur statische Inhalte, die du nicht veränderst? Das ist schlecht. Beim Onpage SEO versucht man die Website attraktiver zu gestalten, indem man die inhaltlichen Bestandteile der Website (stetig) optimiert.

Dadurch soll die Verweildauer der User auf der Website gesteigert und die Absprungrate gesenkt werden

Onpage SEO ist in zwei Bereiche unterteilt: Die inhaltliche/strukturelle und die technische OnPage-Optimierung. 

 

1. Inhaltliche / strukturelle OnPage-Optimierung

 

Bei der inhaltlich/strukturellen OnPage-Optimierung stehen qualitative, einzigartige und themenrelevante Seiteninhalte, Texte, Beschreibungen (sog. „unique content“) sowie angenehm lesbare Formatierungen und Überschriften im Fokus.

Neben einem Blog, in dem regelmäßig Artikel oder Tutorials erscheinen, können Websitebetreiber etwa Videos, Bilder oder Infografiken erstellen. Auch E-Books oder Whitepaper helfen dem Leser und beeinflussen somit  Rankingfaktoren positiv.

Duplicate Content, also doppelte, identische Inhalte auf verschiedenen Websiten oder Unterseiten, kann Google negativ bewerten. Warum? Sie bedeuten für die Suchmaschine zusätzlichen Such-Aufwand und bringen dem Leser daher keinen Nutzen. Vermeide dies!

 

2. Technische OnPage-Optimierung

 

Auf der technischen Seite befasst sich die OnPage-Optimierung mit suchmaschinen-freundlichen Markup:

Das Title-Tag (im Header): Es benennt eine Seite oder einen Beitrag und wird in der Regel als Überschrift in Suchergebnissen verwendet. Keywords sind sehr wichtig, um dem anzuzeigen, was er inhaltlich “bekommt”, wenn er die Seite aufruft. Achte deshalb darauf, dass der Title natürlich wirkt und einen informativen Mehrwert für den User bildet.

Eine gute Möglichkeit bei der Title-Tag Optimierung ist die Nennung des Unternehmens im Title. Zum Beispiel hat dieser Blogbeitrag den Titel-Tag “SEO für Anfänger –  Grundlagen leicht erklärt”: 

  • SEO: Titel-Tag
  • Das Meta-Description-Tag: Es beschreibt den Inhalt einer Seite kurz und dient häufig als Teaser-Text für Suchmaschinen. So sieht die Meta-Description von meiner Website aus.
Meta-Description-Tag
  • Der (IMG(age)) Title: Benennt ein Bild und macht dessen Inhalt damit für Google leichter verständlich. Er wird auch für Verlinkungen verwendet.
  • Das (IMG(age)) Alt-Atribut: Beschreibt den Inhalt eines Bildes und wird angezeigt, wenn etwa das Bild nicht geladen werden kann.
  • Links: Links sind interne und externe Verknüpfungen einer Webseite. Je besser die einzelnen Seiten einer Webseite intern untereinander verbunden sind, desto besser kann sich dein Kunde auf deiner Website bewegen. Ich setzte also innerhalb meiner Website gezielt interne Links, um Unterseiten – zum Beispiel deine Angebote – zu stärken und leichter auffindbar zu machen.

Beachte: Verlinkungen, die von anderen Seiten auf die eigene führen, fallen vorwiegend in den Bereich der Offpage Optimierung.

Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel zum Thema “SEO für deinen Blog: das Yoast Plugin”.

4. Offpage SEO

Offpage SEO

Offpage SEO: Hier geht es in erster Linie um externe Links. So können die Anzahl und Qualität von extern verlinkenden Seiten einen Einfluss auf das organische Ranking haben.

Doch wie schafft man es, dass andere Websites die eigene Website verlinken? Hier gibt es für dich mehrere Methoden: Blogbeiträge schreiben, , ein Lexikon anlegen, einen Podcast einsprechen, Newsletter versenden usw. Hier greift eine ausgeklügelte PR & Marketing-Strategie am Besten.

Achtung: Methoden wie Linktausch, Blog Kommentare, Linkkauf, Linkmiete oder Einträgen in Webportale sind unnatürlich generierte Links und verstoßen gegen die Google-Richtlinien. Durch diverse Updates des Algorithmus versucht Google, diese Methoden zu erkennen und gegebenenfalls abzustrafen. 

Der Google-Algorithmus erkennt immer besser, ob eine Seite nützliche Inhalte für den Anwender bietet. Deshalb sind qualitativ hochwertige Inhalte ein Muss. 

Sobald dein Content einen Mehrwert für die User darstellt, werden die Nutzer ggf. die besuchte Seite in Form eines Backlinks auf der eigenen Webseite weiterempfehlen — so Google.

Dieser Beitrag ist ebenfalls für dich geeignet, wenn du mehr über SEO für deine Website wissen möchtest.

5. Mobile SEO

Mobile SEO
 
Mobile SEO: Immer mehr Menschen greifen mit mobilen Geräten wie Smartphones auf das Internet zu. Deshalb ist es wichtig, dass die Webseite auf die mobile Darstellung hin optimiert wird. Also responsiv ist.

Viel Erfolg - deine Aline

Aline Pelzer - PR & Marketing Beratung

Ich bin Aline Pelzer lebe und arbeite als PR-Strategin in Düsseldorf – bis dienstags, da verschlägt es mich als Dozentin an die Fachhochschule Aachen . Was ich unterrichte? Klar: Kommunikationstechniken.

Denn die Kommunikation zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben: Studiert habe ich nämlich Sprach- & Kommunikationswissenschaften und Philosophie – und darin einen Masterabschluss.

Während der Uni arbeitete ich u.a. für den WDR Aachen – und erfuhr dort wofür Journalisten brennen! Mit diesem Know-How heuerte ich anschließend bei verschiedenen Werbeagenturen an – beginnend als Praktikantin bis hin zur Projektleiterin mit Personalverantwortung. 

Aline Pelzer - PR & Marketing Beratung

PR &-Marketing
Crashkurs:
10 Tage
10 Tipps

Kostenfrei

 
*Mein PR-Crashkurs enthält Tipps für EinzelunternehmerInnen über Public Relations, das Schreiben von Texten für das eigene Business sowie Hinweise auf meine Leistungen, Workshops und Aktivitäten als Autorin. Ich verschicke den PR-Crashkurs ausschließlich auf Abonnement + nutze deine Adresse für nichts anderes! Meldest du dich für den PR-Crashkurs an, bekommst du eine E-Mail mit einem Bestätigungslink („Double-Opt-In“). Das stellt sicher, dass niemand einfach so deine Adresse einträgt. Außerdem willigst du ein, dass du mit dem Versand und der in der Datenschutzerklärung näher benannten Verarbeitung der persönlichen Daten einverstanden bist. Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen oder den 10-tägigen PR-Crashkurs kündigen.

4 Gedanken zu „SEO für Anfänger – Grundlagen leicht erklärt“

  1. Hi Aline,
    danke für die hilfreichen Tipps und die tolle Erklärung. Ich habe den Beitrag sofort auf Pinterest gepinnt um immer wieder nachlesen zu können.
    LG Nicole

  2. Pingback: SEO für deinen Blog: das Yoast Plugin - femalepowerpr

  3. Pingback: SEO für deine Website - femalepowerpr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.