Startseite » Allgemein » Verkaufspsychologie Teil 2 – So erhältst du Sponsoren für dein Event

Verkaufspsychologie Teil 2 – So erhältst du Sponsoren für dein Event

Wenn du als Aussteller auf einer Messe vertreten bist oder du ein Event planst, hast du vor allem eins: recht hohe Kosten.

Bei einer Messe fallen zum einen Standgebühren, Reise- & Übernachtungskosten an, zum anderen muss im Vorfeld Werbematerialien wie Flyer, Visitenkarten geordert werden.

Für ein Event musst du die Location buchen und selber PR- & Werbung machen, damit Menschen dieses besuchen.

Bei beiden Optionen bietet es sich an mit Sponsoren zu arbeiten, die dich in gewissen Bereichen unterstützen und dir somit Kosten einsparen.

Doch wie geht man am besten vor? 

Hier musst du verkaufspsychologisch denken – denn wie deine Kunden, möchte auch ein Sponsor von dir wissen, warum er gerade dich unterstützen soll!

Hör dir den Podcast an:

Was bekommt der Sponsor von dir?

 

Auch wenn du noch totaler Starter bist, hast du was zu bieten!

Stell dir vor du bist auf einer Messe, dann kannst du deinem gewünschten Sponsor aufzeigen,

  • welche Größe bzw. Publikumsreichweite die Messe hat,
  • welche Zielgruppe dort vertreten ist und
  • aus welchem Grund seine Produkte perfekt in diesen Kontext passen und es eine Art Gratis-Werbung für ihn ist.
  • Schreibst du einen Blog, Newsletter oder hast einen Podcast? Dann kannst du ein Interview oder Gastbeitrag anbieten und ihm eine kostenfreie Plattform schaffen. Gleichzeigt hast du weiteren Content, also Inhalte, für dein Leser*innen bzw. Hörer*innen geschaffen.
PR & Marketing Crashkurs Bewertung - Aline Pelzer - PR & Marketing
Auf der Women & Work mit Sponsor Naturata, Ichoc und den Finanzheldinnen

Niemand wird dir etwas schenken wollen, ohne einen Grund dafür zu erhalten

Oben Genanntes kannst du auch bei deinem Event machen.

Frage dich:

  • Welche Ausrichtung hat dein Event?
  • Welches Thema wird behandelt?

Auf einem Finanzkongress bieten sich andere Kooperationspartner an als bei einem Event für gemeinsames Meditieren.

Der Sponsor will, dass du sein Produkt bei seiner Zielgruppe kostenfrei bekannt machst. 

Das heißt du solltest wissen, welche Zielgruppe er hat. 

Der Sponsor profitiert also von dir, weil du für ihn seine Public Relations übernimmst.

Goodiebags – kreiere ein gutes Gefühl

Für ein Event oder eine Messe eignen sich am besten sogenannte Goodiebags. Das sind kleine Präsent-Tüten für Besucher deines Events oder Stands.

Tipp: Achte darauf, dass du in deine Tüten immer auch Flyer & Visitenkarte von dir beilegst und dass du sie nur gegen eine Visitenkarte der jeweiligen Person heraus gibst.

So hast du direkt im Anschluss einen Kontakt, den du im Nachgang akquirieren kannst. 

Leider gibt es auch immer „Abgreifer“ die nämlich nur die Goodiebag möchten, aber für dich & dein Business kein Interesse zeigen.

Hier wirst du mit der Zeit ein gutes Gespür erhalten, wem du eine Goodiebag gibst und wem nicht.

Kostenfreier PR-Crashkurs - 10 Tage, 10 Tipps

 

Wie du eine Sponsoring E-Mail schreibst

Beim Anschreiben von Sponsoren kannst du super mit der 4-Mat-Methode nach Bernice McCathy arbeiten – bei deinen Kundengesprächen übrigens auch.

Das Modell geht davon aus, dass jeder Mensch sich unterschiedlich Informationen aufnimmt und sie hinterfragt.

Wenn wir eine Sponsoring E-Mail schreiben, wissen wir natürlich nichts über die Person die diese E-Mail erreicht oder was sie für ein Typ ist.

Deshalb sollten wir alle vier „W-Fragen“ beantworten können, die sich Menschen fragen.

Aline Pelzer - PR & Marketing Beratung

Der Warum?-Typ

ist mit 35% ein wenig mehr ausgeprägt,. Er fragt sich:

  • Warum ist dieses Thema gerade für mich relevant?
  • Warum ist es aktuell?
  • Warum sollte ich mich damit beschäftigen?
  • Hier musst du den Grund und Nutzen für ihn erklären
  • Du solltest die Brisanz aufzeigen ggf. zu aktuellen Themen & Ereignissen

Der Was-Typ

  • Um welche Fakten geht es?
  • Welche Zahlen & Daten liegen vor?
  • Was genau sind die Merkmale?
  • Zahlen, Daten, Fakten erwähnen
  • Definitionen geben, wenn nötig

Der Wie?-Typ

  • Wie funktioniert das?
  • Kann man es ausprobieren?
  • Wie passt das zu anderen Dingen?
  • Praktische Umsetzung/ Erfolgreiche Anwendungsbeispiele zeigen
  • Weitere Problemlösungen vorstellen

Der Was wäre wenn?-Typ

  • Was würde das bedeuten?
  • Welche Risiken werden vermieden?
  • Welche Chancen ergeben sich?

 

4 Gedanken zu „Verkaufspsychologie Teil 2 – So erhältst du Sponsoren für dein Event“

  1. Pingback: Das musst du bei der Preissetzung deiner Angebote beachten - Preis-Psychologie - femalepowerpr

  2. Pingback: 6 individuelle Kundengeschenke für Weihnachten - femalepowerpr

  3. Pingback: Social-Media-Redaktionsplan 2020 - femalepowerpr

  4. Pingback: Last-Minute PR für Autoren - femalepowerpr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.