Was dein Gesicht über dich verrät / Gesichtlesen für Anfänger

Die Physiognomik ist eine uralte Teildisziplin der Medizin. Es ist der Versuch, aus der körperlichen Erscheinung des Gesichts eines Menschen zu lesen und Rückschlüsse auf seine Persönlichkeit zu machen. 

Bereits im 5 Jhd. vor Chr. wurde die Lehre praktiziert und selbst Aristoteles beschäftigte sich mit der Physiognomie und ordnete bestimmten Gesichtszügen spezielle Charaktereigenschaften zu. Ihren Ursprung hat sie übrigens in der alten chinesischen Philosophie und Weltanschauung, dem Daoismus.

Kleider machen Leute – nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern auch die Gesichtszüge sagen viel über einen Menschen aus. Bereits beim ersten Blick ins Gesicht, bilden wir uns ein erstes Urteil. Glaubst du nicht? Dann denk mal über das Daten nach!

Unser Gehirn steckt Menschen sprichwörtlich in Schubladen – wir kategorisieren automatisch. Lernen wir die Person besser kennen, steigt oder fällt sie in unserer Wertschätzung.

Niemand ist wirklich vorurteilsfrei, egal wie sehr wir uns bemühen. Manche Menschen beurteilen wir auf den ersten Blick positiver als andere. Das liegt an unseren unterbewussten Programmen, die uns steuern und/oder Erfahrungen, die wir mit Menschen gemacht haben.

Die Lehre der Physiognomie erkennt in bestimmten Merkmalen des Gesichts, Charakterzüge eines Menschen.

Das Wort Vorurteil wird im Allgemeinen sehr negativ ausgelegt. Allerdings treffen nicht nur negative, sondern ebenso auch positive Vorurteile zu. Tatsächlich wird gutes Aussehen automatisch als Indiz für positive Charaktereigenschaften gesehen. Wir verknüpfen also zwei unabhängige Faktoren miteinander.

Experten wie Verena unterscheiden mehr als 270 Merkmale, die jedoch nicht einzeln für sich stehen können. Viel mehr kommt es auf die Relation an! Menschen mit großen Nasen etwa stehen gerne in der ersten Reihe. Dieses Bedürfnis tritt aber in den Hintergrund, je kleiner die Ohren sind. 

Eine Gesichtsanalyse ist also nicht einfach mal so zu machen.

 

Female Power PR Podcast - hör' jetzt rein:

Was sagen deine Gesichtszüge über dich aus?

Form des Gesichts:

Runde Gesichtsform: Emotionale und sensible Menschen. Diese sind offen für Neues und gern in Gesellschaft.

Herzförmig: Eigenständige und lösungsorientierte Menschen mit Organisationstalent.

Oval: Solchen Menschen wird Zielstrebigkeit, Erfolg, Durchsetzungsvermögen und Perfektionismus zugesprochen.

Länglich und schmal: Zeichnet eine ausdauernde und entschlossene Person aus. Was angefangen wird, wird auch zu Ende gebracht. 

Breit: Beschreibt sehr tolerante und einfühlsame Menschen mit einem überaus hohen Intellekt.

Rechteckig: Zeichnet aktive Individualisten aus, die nicht nur reden, sondern ihre Pläne auch in die Tat umzusetzen wissen.

Die Zähne

Großer Abstand zwischen den Schneidezähnen: Großes Potenzial zur  Selbstverwirklichung. Ideologische Ziele werden sehr kraftvoll, manchmal rücksichtslos umgesetzt.

Überlappende Schneidezähne:  Menschen mit dieser Zahnstellung haben Hemmungen, sich zu entfalten.

Die Ohren

Anliegende Ohren deuten auf ein ausgeprägtes Harmoniebedürfnis hin, eher abstehende Ohren auf Kritikfähigkeit.

Kleine Ohren: Diese Menschen stehen nicht gern im Mittelpunkt, treten bescheiden auf und sind sehr kreativ.

Große Ohren: Ehrgeizige Führungspersönlichkeit mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein.

Die Nase

Kleine, spitze Nase:Menschen mit viel Sinn für Humor.

Große Nase: starke Antriebskraft, Ehrgeiz, Konsequenz, Individualität, große selbstdarstellerische Fähigkeiten. Zeichnet Menschen mit starker Persönlichkeit aus, initiativ und entschlussfreudig.

Stups-/Kartoffelnase:Dieser Mensch steckt voller Tatendrang und mitreißender Energie

Das Kinn

Grübchen im Kinn: Sensible Menschen, die viel positives Feedback brauchen.

Ausgeprägtes Kinn: Personen suchen eher nach Beziehungen die von kurzer Dauer sind.

Der Mund

Wusstest du, dass sas Hormon Östrogen für die Ausprägung der Lippen verantwortlich ist? Je voller die Lippen, desto attraktiver wird die Person wahrgenommen.

Schmale, feste Lippen: Menschen mit festen Charakter, die wissen was sie wollen.

Volle Lippen: Diese Menschen sind sehr großzügig, oftmals auch sehr attraktiv, selbstkritisch aber auch selbstbewusst.

Dünne Oberlippe, dicke Unterlippe: Ein sehr vertrauenswürdiger aber auch egoistischer Mensch.

Die Augen

Kleine Augen: Gesichter mit kleinen Augen werden Menschen mit großem logischen Verstand zugeordnet. 

Große Augen: Diese Menschen werden eher mit einem intuitiven Gefühlsleben verbunden und als liebevoll wahrgenommen.

Augenfarben: Blauäugige Menschen werden nach einer Studie der Prager Karls-Universität als weniger vertrauenswürdig wahrgenommen.

Dies hänge damit zusammen,  dass blaue Augen häufiger in „eckigen“ (wütenden) und braune öfter in „runden“ (glücklichen) Gesichtern anzutreffen seien.

Ausgeprägter Limbus (Schwarzer Rand, der die Pupille von der Iris trennt): Finden wir sympathischer. Außerdem wird dieses Merkmal mit Jugendlichkeit und Gesundheit verbunden.

Weit auseinander stehende Augen: Beschreibt sehr tolerante und äußerst gutmütige Menschen. Leider neigen sie auch zu Schwermut und zur Faulheit und sind nur schwer zu etwas zu bewegen.

Eng anliegende Augen: Sehr penibel, pedantisch, neigen zu Perfektionismus.

Gerade Augenbrauen: Bezeichnend für kreative Menschen, die voller Ideen stecken und andere inspirieren.

Geschwungene Augenbrauen: Guter und aufmerksamer Zuhörer, mit dem man sich sehr gut unterhalten kann.

Dünne Augenbrauen: Deutet auf einen Menschen mit sehr geringem Selbstwertgefühl und niedrigem Selbstbewusstsein hin.

Zusammengewachsene Augenbrauen: Ein Mensch mit hohem Intellekt und ein guter Gesprächspartner.

Die Stirn

Hohe Stirn: Diese Menschen scheinen eine hohe geistige Aktivität zu besitzen. Sie gelten als „typische Kopfmenschen“ – mit nur schwach ausgeprägtem Bauchgefühl.

Kostenfreier PR-Crashkurs - 10 Tage, 10 Tipps

 
*Mein PR-Crashkurs enthält Tipps für EinzelunternehmerInnen über Public Relations, das Schreiben von Texten für das eigene Business sowie Hinweise auf meine Leistungen, Workshops und Aktivitäten als Autorin. Ich verschicke den PR-Crashkurs ausschließlich auf Abonnement + nutze deine Adresse für nichts anderes! Meldest du dich für den PR-Crashkurs an, bekommst du eine E-Mail mit einem Bestätigungslink („Double-Opt-In“). Das stellt sicher, dass niemand einfach so deine Adresse einträgt. Außerdem willigst du ein, dass du mit dem Versand und der in der Datenschutzerklärung näher benannten Verarbeitung der persönlichen Daten einverstanden bist. Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen oder den 10-tägigen PR-Crashkurs kündigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.