Startseite » Public Relations & Marketing » Dein Leitfaden für Journalisten-Interviews

Dein Leitfaden für Journalisten-Interviews

Es ist toll, wenn ein Journalist sich für deine persönliche Geschichte interessiert oder er deine Expertise für einen Gastbeitrag benötigt. So konnte ich beispielsweise in der Wunderweib.de bereits eine Expertinnen-Kolumne für meine Kundin einfädeln. Auf Wunderweib kannst du die Artikel nachlesen.

Damit das klappt, musst du wissen wie Journalisten denken – und das verrate ich dir heute!

Wenn du lieber etwas anhören willst, klick dich auf den Podcast:

Interview:
Leitfaden für dein Journalisten-Interview

1. Pressearbeit ist wertvoll

Bildlich gesprochen: Du bist der Vorwerk-Vertreter und bittest deinen Kunden, also den Journalist, um Eintritt in sein “Haus”.

Denn eins solltest du nicht vergessen: Der Journalist bietet dir kostenfreie Reichweite in seinem Magazin – und das ist nicht mit einer Werbeanzeige zu vergleichen. Denn die kostet je nach Magazin zwischen € 500 bis € 25.000.

Kleine Frage: Was machst du wenn du einen Anzeige siehst? Weiterblättern – oder? Genau deshalb ist Pressearbeit auch so wertvoll, denn sie ist 

1. Werbung durch die Hintertür und mit dem Bonus, 

2. dass Sie einen wirklichen Mehrwert = Nutzen für Leser*innen liefert. 

3. Du kannst einen Presseartikel als Expertenbeweis nutzen und er hat den Vorteil, dass eine potenziellen Kunden dich besser Kennenlernen.

Also du verstehst: Der Kontakt zu einem Journalisten zu haben, wird immer schwieriger und deshalb immer wertvoller.

Und daher erhältst du nun von mir den Leitfaden, um dein Interview maximal erfolgreich zu machen.

Aline Pelzer - PR & Marketing Beratung

PR &-Marketing
Crashkurs:
10 Tage
10 Tipps

Kostenfrei

 

2. Das Problem von Journalisten

1. Reagiere schnell und lass den Journalisten nicht warten

 Was meine ich damit?! Am besten du schreibst noch am selben Tag zurück oder so schnell wie möglich. 

Ein negativ Beispiel: Eine Kundin erhielt einen Anruf einer Redakteurin, mit der Bitte einen Artikel zu schreiben. Der Anruf fand freitags statt und sie schrieb den Artikel sonntags und verschickte ihn montags.

Auf Nachfrage am Ende der Woche, erklärte ihr die Journalistin, sie hätte einen anderen Artikel genommen, den sie am Samstag erhalten habe. Meine Kundin war natürlich äußerst enttäuscht und auch verärgert, denn die Zeit den Artikel zu schreiben, bekam sie ja nicht bezahlt.

Was man dagegen machen kann? Hol dir einen Deadline ein – wann muss der Artikel maximal fertig sein?

 3. Bilder & Logos - so solltest du sie versenden

Bilder oder Logos müssen immer 300 dpi haben, wenn sie im Print-Magazin veröffentlicht werden sollen. Warum? Kleinere Bilder erscheinen verpixelt im Magazin – und das willst du sicherlich nicht!

Zwei bis drei Fotos genügen plus dein Logo! Aber achte bitte drauf, dass es kein mega großer Anhang wird –> nutze bei größeren oder mehreren Bildern www.wetransfer.com oder richte einen Pressebereich auf deiner Website ein.

Verwende – wenn möglich – sogenannte .png Formate – vor allem für dein Logo. Falls du professionelle Bilder gemacht hast, frag deinen Fotografen oder deine Grafikerin nach dem passenden Format, die wissen was damit gemeint ist. 

Warum png. Formate? Die Grafiker in den Redaktionen müssen das Bild dann nicht eigenständig “freistellen”, da der Hintergrund des Bildes ist bereits freigestellt ist. Das erleichtert ihnen sehr viel Arbeit, wenn sie beispielsweise eine Collage erstellen wollen oder ein bestimmtes Design anfertigen.

 4. Die Freigabe für den Journalisten

Damit du keine bösen Überraschungen im Nachgang erlebst – gib dem Journalisten eine Freigabe deines Textes.

Was damit gemeint ist? Fordere den Journalisten höflich auf, dir deinen Artikel in der Abdruckform zuzusenden. Du erhältst dadurch eine Ansicht, wie der Artikel nachher abgedruckt wird und in der Zeitschrift erscheint. 

Überprüfe:

Stimmt alles?

Ist alles richtig wiedergegeben worden?

Jetzt kannst du es noch kontrollieren und korrigieren lassen! 

4. Korrekturen vom Journalisten sind erlaubt

Der Journalist ist der Kommunikationsexperte und weiß wie seine Leser*innen angesprochen werden wollen – welche Überschrift interessiert, wie sich eine Passage besser anhört. Das ist seine Freiheit, dafür ist er der Experte. Das ist keine Kritik an dich persönlich oder gegen deine Schreibleistung, sondern einfach nur eine kleine Schönheitskur.

5. Korrekturen vom Journalisten sind erlaubt

Der Journalist ist der Kommunikationsexperte und weiß wie seine Leser*innen angesprochen werden wollen – welche Überschrift interessiert, wie sich eine Passage besser anhört. 

Das ist seine Freiheit, dafür ist er der Experte. Das ist keine Kritik an dich persönlich oder an deinen Schreibleistung, sondern einfach nur eine kleine Schönheitskur.

PR & Marketing Kontakt

Journalisten
Leitfaden

Kostenfrei zum
Download

Hat dir dieser Blogbeitrag geholfen? Dann teile ihn!

Ich habe dir einen Leitfaden für Journalisten-Interviews vorgestellt – die Ideen haben dir gefallen?

Dann freue ich mich, wenn du ihn auf deinen Social Media Kanälen teilst oder Freunden zusendest, denen er helfen kann!

Oder hast du bereits Erfahrungen mit Journalisten gemacht, die du für hilfreich ansiehst? Dann schreibe gerne einen Kommentar!

Ich hoffe, dich bald wieder als Leser*in auf diesem Blog zu begrüßen!

Deine Aline

Female Power PR

Ähnliche Artikel:

Verkaufspsychologie Teil 2 – So erhältst du Sponsoren für dein Event

Wenn du als Aussteller auf einer Messe vertreten bist oder du ein Event planst, hast du vor allem eins: recht hohe Kosten…

Deine Business-Nische — so findet dein Kunde zu dir!

Eine spitze, konkrete Nische kann dir dabei helfen, leichter von deinen Kunden gefunden zu werden…

Public Relations ist keine Werbung

Mit Werbung vergraulen wir potenzielle Kunden – daher hilft es nicht…

Pressearbeit für Autoren

Wenn du Autor bist und Last-Minute PR für dein Buch machen möchtest, bist du hier richtig! Ich zeige dir schnell & einfach, wie du dein Buch unter die Zeitschriften bringst…

Wie spreche ich Journalisten an? 

So leider nicht: Bei einem PR-Strategietag für eine Kundin kam ein spannendes PR-Thema zur Sprache, dass mich an das 1×1 der Journalisten-Kommunikation denken ließ. So verriet sie mir…

Wer ich bin?

Female Power PR - Aline Pelzer Social Media Marketing Public Relations Kundenkommunikation

Ich bin Aline Pelzer lebe und arbeite als PR-Strategin in Düsseldorf – bis dienstags, da verschlägt es mich als Dozentin an die Fachhochschule Aachen . Was ich unterrichte? Klar: Kommunikationstechniken.

Denn die Kommunikation zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben: Studiert habe ich nämlich Sprach- & Kommunikationswissenschaften und Philosophie – und darin einen Masterabschluss.

Während der Uni arbeitete ich u.a. für den WDR Aachen – und erfuhr dort wofür Journalisten brennen! Mit diesem Know-How heuerte ich anschließend bei verschiedenen Werbeagenturen an – beginnend als Praktikantin bis hin zur Projektleiterin mit Personalverantwortung. 

*Mein PR-Crashkurs enthält Tipps für EinzelunternehmerInnen über Public Relations, das Schreiben von Texten für das eigene Business sowie Hinweise auf meine Leistungen, Workshops und Aktivitäten als Autorin. Ich verschicke den PR-Crashkurs ausschließlich auf Abonnement + nutze deine Adresse für nichts anderes! Meldest du dich für den PR-Crashkurs an, bekommst du eine E-Mail mit einem Bestätigungslink („Double-Opt-In“). Das stellt sicher, dass niemand einfach so deine Adresse einträgt. Außerdem willigst du ein, dass du mit dem Versand und der in der Datenschutzerklärung näher benannten Verarbeitung der persönlichen Daten einverstanden bist. Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen oder den 10-tägigen PR-Crashkurs kündigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.