Was tun, wenn dein Kunde kündigt

Was tun' wenn dein Kunde kündigt?

Manchmal trifft es uns aus dem nichts, manchmal ahnen wir es eh schon – wenn ein Kunde kündigt, ist das vor allem für Selbstständige die am Anfang stehen hart. Auch ich musste das nun in zwei darauffolgenden Monaten erleben und stehe gerade erst im ersten Jahr meiner Selbstständigkeit. 

Die Frage: “Wie gehe ich damit um? Wie mache ich weiter, sodass mir nicht die Angst-Decke auf den Kopf fällt?”

Tja, wenn dir das auch schon passiert ist – und ich bin sicher, sowas passiert immer wieder – spüre in dich hinein und frage dich, was dein erstes Gefühl war!

 Ich will ehrlich sein: Diese zwei Kunden waren nicht meine Lieblingskunden. Sie verursachten mir Stress und Erfolgsdruck – wobei, dass nicht ganz korrekt ist. Denn ich ließ mir von ihnen den Druck machen. Kein Wunder, dass mein erster Gedanke Erleichterung statt Trauer war. 

Deine Emotionen sind circa 8 Sekunden schneller als dein Verstand – höre auf sie.

Natürlich mischte sich auch mein Verstand ein und mit ihm die Angst, wie ich Miete & Co bezahlen sollte! Und ja, ich hatte dann auch ein kleines Gefühlstief – und das darf auch sein. Doch zum Glück kenne ich durch meine NLP Ausbildung auch einige Tricks. 

1. Zuerst rief ich Menschen an, die mir Mut machten und mich in meinem Tun und in meiner Expertise bestärkten. Das gab mir Kraft und machte mir Mut. Denn was bringen dir Kunden, die dich Energie & Nerven kosten?

2. Ich schrieb einen Pro & Contra Liste – was hatte mir die Geschäftsbeziehung gebracht? Was konnte ich daraus lernen? Was gefiel mir nicht? Im Anschluss an diese Liste, war eine Seite sehr lang. Das Tolle: Dein Verstand entspannt, denn die Gedanken schwirren nicht mehr im Kopf herum, sondern werden gebündelt zu Papier gebracht und können dort von der logisch auseinander genommen werden.

        3. Ich blieb produktiv und verarbeitete das Erlebte in meinem Podcast „Davon Leben“ sowie in diesem Blogbeitrag.

            4. Ich tat mir etwas Gutes – ja auch das muss sein. Denn was du nicht sollst, ist dich für die Kündigung deines Kunden noch zu bestrafen. Bringe dich so schnell es geht in einen guten Zustand.

 

Ach ja: Das finanzielle Loch wurde dann ganz schnell durch zwei andere Kundinnen aufgefangen, die plötzlich „etwas mehr“ PR brauchten. Mein Fazit: Ruhe bewahren, Ärmel hochkrempeln und weitermachen.

Hier reinhören:

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.