Verkleiden nur an Karneval – warum deine PR authentisch sein soll!

Ich kenne sie, diese typischen Werbe- oder Fullservice-Agenturen, die von sich behaupten, sie wüssten, „wie der Hase“ im PR-Business läuft. Und ganz ehrlich: Lange bin ich ihm selber hinterher gerannt, habe mich als PR-Beraterin und Projektleiterin in Business-Kostümchen geworfen, in denen ich mich nieeee echt und authentisch gefühlt habe!

Und dem Kunden Floskeln heruntergerattert, denn sein Problem und seine Wünsche sind meistens uninteressant für PR-Agenturen, die wollen den Kunden nur möglichst lange halten, mit wenig Aufwand und vor allem nach ihrem Drehbuch:

Uninspirierte, langweile PR mit Standard-Pressemitteilungen sind das Resultat. Kein Wunder also, warum die meisten Agenturen nur kurz mit Kunden zusammenarbeiten: falsche Kommunikation, keine Fragen und daraus resultierende falsche Erwartungshaltungen.

Buzzword der Zukunft: Emotionale PR

Als PR-Coach gehe ich heute ganz anderes vor – zunächst führe ich ein ausführliches Gespräch, in denen meine Kunden mir ihr Business erklären – wer sonst kann das besser als der/die ExperteIn? Und dann lege ich mich meine Arbeite und Beratung nach einem Grundsatz aus: Sei authentisch und echt, denn die PR der Zukunft ist emotional geprägt.

Verkleide oder verstelle dich nicht, sondern zeig dich deinen potenziellen Kunden – werde nahbar, denn nur so gewinnen sie Vertrauen in dich und deine Expertise.

Und das klappt übrigens auch hervorragend bei „seriösen“ Branchen und Berufsgruppen wie z.B. Dienstleister aus der Immobilien- , Versicherungs- oder Bankbrache. Diese schaffen sich mit emotionalem Storytelling via Social Media & Co sogar noch einen Wettbewerbsvorteil und gerade kleine Mittelständler können sich dadurch von Big Playern gekonnt abheben.

Authentisch sein ist unseriös

Kurios, dass sich dieser Glauben  hält wo Worte wie „Erfolg, finanzielle Freiheit, Sicherheit“ fallen, dürfte nicht über das Scheitern, Fehler oder Pleiten gesprochen werden. Doch genau diese Schnitzer im Lebenslauf, lassen einen Experten erst kompetent erscheinen. Denn er hat das „Try & Error“ bereits hinter sich, er weiß was geht und was nicht. Aus seinen Fehlern darf ich lernen und das beruhigt mich als Kunden doch mehr als eine aalglatten, unnahbaren Berater mit aufgesetztem Lächeln und Flokselsprache. Vor dem muss ich mich doch eher noch selbst behaupten, als das ich mit ihm an produktiven PR-Ideen basteln kann.

Was meinst du du?

Findest du auch, dass emotionales, authentische PR der Schlüssel zum Erfolg ist?

2018-02-16T12:11:34+00:00

Über den Autor:

Wie ein Fisch im digitalen Wasser bewege ich mich sowohl privat als auch beruflich durch das Internet und weiß, wie man authentisch und emotional auf sich aufmerksam macht — ohne zu intim oder zu privat zu werden. Mit meinem Know-How mache ich dein Herzensbusiness ebenfalls sichtbar(er)!

9 Kommentare

  1. Simone Spielt 10. Februar 2018 um 15:07 Uhr - Antworten

    Ich denke, man sollte seine Zielgruppe nicht unterschätzen. Die Menschen da draußen sind ja nicht doof. Sie merken es, wenn etwas aufgesetzt ist. Ich finde es sehr
    wichtig, dass man sich immer selbst treu bleibt. Mit allem, was ich tue, muss ich mich guten Gewissens im Spiegel ansehen können und sagen: „Ja, das bin ich“. Damit gewinne ich sicher nicht alle, aber die Richtigen!
    Verspielte Grüßle
    Simone.

  2. L❤ebe was ist 10. Februar 2018 um 17:14 Uhr - Antworten

    hihi, ein super Titel meine Liebe, der wirklich Programm sein sollte!
    ich muss gestehen, ich weiß nicht mal, wann es jemals gut gewesen sein soll unauthentisch zu sein – das kauft einem eben keiner ab!
    da ich eh der absolute Anti-Karnevalist bin, gibt es bei mir eh nur 100% Liebe was ist 😀

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

  3. Claudia 10. Februar 2018 um 17:19 Uhr - Antworten

    Toller Artikel. Wäre ich in der PR Branche, würde ich mich zu deinem Online Kurs anmelden.
    Viel Erfolg!
    Claudia

  4. Cynthia 10. Februar 2018 um 17:37 Uhr - Antworten

    Mmmh, ich bin PR-Beraterin im B2B-Bereich. Da ist oft nicht viel mit Emotionalität – und das liegt nicht immer an den Beratern oder Agenturen 😉 Ansonsten: Ja, sei authentisch. Das ist auch mein Motto.

  5. Conchita 10. Februar 2018 um 18:31 Uhr - Antworten

    Ich kann nur das wirksam verkaufen was ich auch wirklich bin. Und bei den meisten Menschen die ich so kenne ist es ebenso. Ganz wenige können anderen Menschen auf Dauer etwas vorspielen.
    Von daher, ja, verkleiden bitte nur an Karneval 🙂

  6. Salvia von Liebstöckelschuh 10. Februar 2018 um 19:37 Uhr - Antworten

    Ich gebe dir voll und ganz recht, Authenzität ist egal in welcher Branche das wichtigste überhaupt! Früher oder später riechen die Kunden nämlich den Braten, wenn etwas vorgegaukelt wird, was substanzlos ist.
    Viele Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  7. Heike 10. Februar 2018 um 20:20 Uhr - Antworten

    Meine liebe!
    Danke für diesen tollen Beitrag.
    Authentisch zu sein ist sowieso das wichtigste am bloggen. Ich würde niemals eine Kooperation oder einen Artikel schrieben, zu dem ich nicht 100% stehe. Leider machen viele genau das Gegenteil.

    Bis bald

    xoxo
    Heike

  8. Nika 11. Februar 2018 um 1:31 Uhr - Antworten

    Der Titel ist klasse! Passend zur Saison gewählt. PR ist große Kunst. Es gehört so viel Feingefühl dazu eben nicht nur Floskeln herunter zu rattern sonder authentisch zu sein ohne unseriös zu wirken. Am Ende hat ja auch jeder, gerade bei emotionalen Themen, eine andere Wahrnehmung.

    Toll erklärt, dass Emotionen aber auch genau den Unterschied ausmachen zwischen langweiliger Standard Mitteilung und authentischen packenden Nachrichten.

    Liebe Grüße,
    Nika🎉

  9. Marina Peek-Feldmeier 11. Februar 2018 um 12:10 Uhr - Antworten

    Ich denke Leute, egal ob Blogger oder nicht die nicht authentisch sind sind langfristig weniger erfolgreich, denn die Leser bzw. Mitmenschen
    durchschauen durchaus schnell was eben authentisch ist und was nicht 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser PR-Crashkurs